10. März 2016

Das Weimar-Projekt

 

Vogelgezwitscher, dann hämmernde Geräusche wie von einem Amboss. Es knarzt, dann wieder metallisches Hämmern. Im Hintergrund virtuose Klaviermusik von Franz Liszt. Richard Wagner donnert mit vollem Orchester dazwischen, dann wieder Hämmern und eigenartige Geräusche von der anderen Zimmerseite. Gedichte von Goethe werden eingeblendet, unterlegt von Fotos, die in Sepia getönt worden waren. Fotos von Wanderwegen, übereinandergeblendete Texte links und rechts. Vor allem an der Decke wie an einem Sternenhimmel. Dunkle und zugleich fremdartig bunte Atmosphäre.

 

Vier Beamer, ebenso viele Notebooks, Strahler und mehrere Lautsprecher waren von Schülern der Q11 zu einem Multimedia-Spektakel kombiniert worden. Die Idee zum "Projekt Weimar" war den Schülern auf der Weimar-Fahrt der Q11 gekommen. Nicht eine Aufbereitung im üblichen Sinn, kein Bericht sollte es werden, sondern eine adäquate Umsetzung der Eindrücke aus der verschlafenen Kulturstadt, mit Klängen, Fotos, Schnappschüssen, bildlichen Interpretationen von Goethe-Gedichten, Informationen zum KZ Buchenwald ...

 

Wer alles sehen und lesen wollte, durfte und musste sich in der Mitte des abgedunkelten Raums auf eine große Matte legen – denn ein Beamer strahlte seine Botschaften an die Decke.

Alle Besucher dieser sehr ungewöhnlichen Ausstellung, die am 4. und 7. März im Musiksaal zu besichtigen war, waren beeindruckt: "fantastisch", "wirklich sehr gut", "das Beste seit langem".

Koordiniert wurde das Projekt von den KollegInnen Uli Besirske, Werner Gebhardt, Johanna Hillmann und Eva Rosenzweig.

Wir sind eine

Obermenzinger Schüler bauen eine Schule in Äthiopien

Helfen Sie mit!
Spendenkonto:
Empfänger: Münchner Schulstiftung
Spendenkonto: IBAN DE41 7002 0270 0036 7011 96
Verwendungszweck: Schulbau in Endayesus
Alle Spender erhalten eine Quittung.

... mehr Infos!